Reisen

Ein Wochenende in Graz: Sightseeing-Tipps

30. August 2015
Graz Sightseeing Tipps | Pixi mit Milch

Besoders viel Zeit zum Wegfahren hatte ich heuer irgendwie noch nicht. Daher habe ich mich umso mehr über die vielen kleinen Kurztrips gefreut, die ich dieses Jahr machen durfte. Im Februar ging es mal wieder ins Loisium, im Mai nach Salzburg zu Salt and the City, vor ein paar Monaten nach Nürnberg zu Faber-Castell, zwischendurch immer mal wieder nach Linz und ins Burgenland und vor einem Monat durfte ich auch endlich wieder für ein Wochenende nach Graz. Accorhotels hat mich eingeladen, zwei Nächte im Mercure Hotel zu verbringen und die Stadt zu erkunden. Da mein letzter Graz-Besuch schon wieder über zwei Jahre zurücklag, gab es auch viel Neues für mich zu sehen. Graz ist eine tolle Stadt, in der man getrost mal ein Wochenende die Seele baumeln lassen kann.

Graz_Mercure-Ausblick

Mercure-Hotel_Graz

Mercure-Hotel-1_Graz

Mercure-Hotel-2_Graz

Anreise und Unterkunft

Da wir kein Auto haben, sind wir einfach in Wien in den Zug gestiegen und damit direkt nach Graz gefahren. Bei Kurztrips in die Bundeshauptstädte ist die Anreise mit dem Zug meiner Meinung nach sowieso die beste Wahl. Es geht schnell, ist unkompliziert und man muss sich während seines Aufenthalts keine Sorgen ums Parken machen. In Graz angekommen sind wir vom Hauptbahnhof gleich direkt zum Hotel spaziert, dem Mercure Hotel am Lendplatz. Die Lage ist wirklich top und das ist mir ehrlich gesagt immer das Wichtigste. Man kann morgens auf den Markt am Lendplatz schauen, ist direkt auf der Mariahilferstraße und auch super schnell beim Schlossberg und am Hauptplatz. Unser Zimmer war ebenfalls top, alles sauber, geräumig, schön eingerichtet und ich muss auch zugeben, dass ich wunderbar geschlafen habe. Frühstück war bei uns inkludiert. Das Frühstücksbuffet war sehr groß und von der Qualität absolut in Ordnung. Ich muss aber zugeben, dass ich eigentlich lieber frühstücken gegangen wäre, da es in Graz einfach so viele tolle Frühstücksmöglichkeiten gibt. Das nächste Mal dann. Wegen Hotels: Direkt am Hauptbahnhof gibt es auch noch das Hotel Daniel. Zwar nicht so eine super Lage wie das Mercure, ist aber auch ein wunderschönes Hotel.

Graz_Fassaden-5

Graz_Fassade-3

Graz_Fassade-1

Wie in jeder Stadt, gibt es natürlich auch in Graz ein paar Dinge, die man gesehen haben sollte. Daher starte ich meine Graz-Reihe direkt mit meinen Sightseeing-Tipps.

Graz_Schlossberg-1

Graz_Schlossberg-3

Graz_Schlossberg-2

Graz_Schlossberg-4

Schlossberg

Auf dem Schlossberg war ich bis jetzt eigentlich jedes Mal, wenn ich in Graz war. Es gibt mehrere Möglichkeiten, raufzugehen. Wir haben das letzt Mal zwar einen etwas umständlichen, aber auch einen sehr schönen Weg genommen. Wir haben einen kleinen Waldweg von der Jahngasse aus genommen und sind durch die Waldwege hinaufspaziert. Wer den Schlossberg nicht zu Fuß bezwingen will, nimmt einfach die Bergbahn oder den Lift. Ist man erst mal oben, kann man den Schlossberg erkunden und zur Thomaskapelle, zum Glockenturm, zur wunderschön bepflanzten Bürgerbastei und natürlich auch zum Uhrturm spazieren. Das Beste ist aber der tolle Ausblick, den man hier von überall hat.

Graz_Ausblick-3

Graz_Ausblick-2

Graz_Uhrturm

Graz_Uhrturm-Uhr

Graz_Blick-Schlossberg

Der Grazer Schloßberg liegt mitten in der Altstadt und ist somit auch Teil des UNESCO-Welterbes. Der Uhrturm, den man bereits von unten erblicken kann, ist das Wahrzeichen von Graz. Er ist 28 Meter hoch und gegen ein Eintrittsgeld kann man sich den Turm auch von Innen ansehen. Von diesem Platz aus kann man auch direkt runter in den Rosengarten gehen. An diesem Hang befinden sich auch die 260 Stufen, die vom Schlossbergplatz direkt zum Uhrturm führen. Wir sind die Stufen bisher nie rauf, sondern immer nur runter gegangen. Mein Tipp: Unbedingt bei den Terrassenanlage halt machen und die wunderschönen angelegten Gärten bestaunen. Man fühlt sich ein bisschen als wäre man in der Toskana. Wunderschön!

Graz_Murinsel

Graz_Murinsel-1

Graz-Mur

Mur

Die Mur fließt direkt durch Graz und teilt die Stadt somit auch in zwei Hälften, die durch mehrere Brücken, aber auch durch die Murinsel verbunden sind. Die Murinsel wurde 2003, also in dem Jahr, in dem Graz Kulturhauptstadt war, eröffnet und ist seither das moderne Aushängeschild der Stadt. Die Idee zur Insel hatte der Grazer Robert Punkenhofer, umgesetzt wurde sie dann vom New Yorker Künstler und Designer Vito Acconci. Es befindet sich ein Kinderspielplatz und ein Café darauf, das auch als Veranstaltungslocation genutzt werden kann. Etwas weiter unten, direkt bei der Erzherzog-Johann-Brücke, liegt der CityBeach, der mit dem Tel Aviv Beach in Wien vergleichbar ist. Hier kann man es sich am Sandstrand direkt an der Mur auf einer Liege gemütlich machen und seinen Drink schlürfen, während coole Musik läuft oder gar ein Konzert gespielt wird. Auch die Graffiti-Szene darf sich hier ausleben. Wer auf Action steht, kann auch Wassersport machen und eine Paddelboottour auf der Mur machen. Schwimmen sollte man in der Mur aber lieber nicht, da sie stellenweise starke Strömungen hat und unberechenbar ist.

Graz_Hauptplatz

Graz_Fassade-2

Graz_Brunnen

Graz_Ausblick-4

Innenstadt

Vom Hauptplatz aus kommt man eigentlich in alle Richtungen. Man kann links die Sackstraße rüber, von wo man zur Schlossbergbahn oder auch zum Kastner & Öhler kommt. Mein Tipp: Im Kastner & Öhler nach ganz oben in das Café Freiblick fahren. Von dort aus hat man einen wunderbaren Blick über die roten Dächer von Graz und hinauf auf den Schlossberg. Eine weitere, sehr schöne Gasse, ist die Sporgasse, in der viele Geschäfte, wie beispielsweise die Grüne Erde oder das Kukuruz liegen. Weiter oben findet man viele Bars und Restaurants und kann links den Schlossberg hinauf stechen. Steht man am Hauptplatz und geht nach rechts, ist man direkt in der Herrengasse, auf der sich ein Geschäft nach dem anderen reiht. Mein Tipp: Unbedingt auch in die Seitengassen schauen. Dort befinden sich nämlich zum Teil wunderschöne Innenhöfe, tolle Restaurants und viele weitere Shops. Eine wirklich bezaubernde Gasse ist die Schmiedgasse. Hier ist nicht allzuviel los und man findet ein paar nette Shops und Restaurants.

Graz_Joanneumsviertel

Graz_Joanneumsviertel-Innenhof

Joanneumsviertel

Das Joanneumsviertel ist ganz in der Nähe der Schmiedgasse. Im neu errichteten Gebäudekomplex befinden sich die Zugänge zur Neuen Galerie Graz und zum Naturkundemuseum. Da wir eine Joanneums-24h-Karte zur Verfügung gestellt bekommen haben, wollten wir diese natürlich auch nutzen, um die beiden Museen zu besuchen. Leider kamen wir aber genau in dem Moment an, als beide zusperrten. Mit der Joanneums-24h-Karte kann man mehrere Museen des Universalmuseums Joanneum besuchen, Führungen sind nicht inkludiert. Für einen Preis von 13€ ist das aber auf jeden Falle in guter Deal.

Graz_Ausblick-1

Kunsthaus-Graz_Kunst

Kunsthaus-Graz_Ausstellung

Graz_Kunsthaus-Ausstellung

Kunsthaus Graz

Ein Museum, das wir schon besuchen konnten, war das Kunsthaus Graz. Dort haben wir auch das Ticket gelöst und sind direkt in die zu der Zeit laufenden Ausstellungen „Landschaft in Bewegung“ (noch bis 26.10.2015), „HyperAmerika“ (noch bis 30.08.2015) und „Politische Landschaft“ (noch bis 06.09.2015). Alle super interessant und das Innere des Kunsthaus ist mindestens genauso spannend zu betrachten wie das Äußere. Das Kunsthaus erinnert optisch nämlich an Kuheuter und es wurde ebenfalls 2003 im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres erbaut und von Peter Cook und Colin Fournier entworfen. Sie haben ihrem Bauwerk den Namen „Friendly Alien“ verliehen.

Graz_Lendplatz

Lendviertel

Das Lendviertel ist auf der anderen Seite der Mur und wurde in den letzten Jahren, bestimmt auch dank Kunsthaus, zu einem hippen Szenebezirk. Auf der Mariahilferstraße findet man einige nette Geschäfte und überall sind nette Cafés und Restaurants. Ein Treffpunkt ist hier auch der Markt am Lendplatz, der Montag bis Samstag von 6:00 bis 13:00 Uhr geöffnet hat. Hier findet man keine Händler, sondern Bauern aus der Umgebung, die ihre selbst angebauten und selbst zubereiteten Produkte anbieten. Frisches Obst und Gemüse, wunderschöne Blumen, Marmeladen, Öle, Speck und frische Säfte. Nachmittags wird dann wieder alles abgebaut und man findet nur noch die fixen kleinen Cafés dahinter, die aber durchaus auch einen Besuch wert sind.

Graz-Innenstadt

Gratis Altstadt-Bim

Ebenfalls super für Touristen und Einheimische, ist die Altstadt-Bim, mit der man in der Innenstadt zwischen Jakominiplatz und Hauptplatz (plus eine Station in beide Richtungen) gratis fahren kann. Wir sind zwar fast alles zu Fuß gegangen, was in Graz super geht, haben den Service aber dann doch einmal in Anspruch genommen, als wir schon etwas müder waren.

Kooperation: Ich wurde von Accorthotels für ein Entdeckungswochenende nach Graz eingeladen.

Und natürlich gäbe es wahrscheinlich noch viel mehr zu entdecken. Doch das haben wir uns für’s nächste Wochenende in Graz aufgehoben, denn das kommt bestimmt. Falls ihr noch weitere tolle Sightseeing-Tipps habt, hinterlasst sie gerne in den Kommentaren!

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Christina 30. August 2015 at 18:20

    Ich find Graz so schön! Das Hotel ist wirklich okay, in dem hab ich auch schon mal übernachtet. Mittlerweile hat meine Schwester eine Wohnung um die Ecke vom Lendplatz, also hab ich dort jetzt eine Gratis-Unterkunft. 😀

    Wenn man länger in Graz ist und ein bisschen aus der Innenstadt raus will, dann sollte man sich noch das Schloss Eggenberg anschauen – das fand ich auch immer sehr schön!

  • Leave a Reply