Rezepte

Rezept: Erdbeer-Matcha-Lutscher

23. Juni 2015
Erdbeer-Matcha-Lutscher | Pixi mit Milch

Ich habe letzte Woche bereits meinen kleinen Erdbeer-Schwerpunkt angekündigt und aus diesem Grund geht es heute gleich weiter mit dem nächsten Rezept. Obwohl Eislutscher unfassbar einfach ausschauen, sind sie irgendwie doch viel aufwendiger als Cremeeis, zumindest hatte ich so den Eindruck, als ich diese Erdbeer-Matcha-Lutscher gemacht habe. Vielleicht lag es auch einfach daran, dass ich verschiedene Schichten gemacht habe und man dadurch auch dementsprechend viel vorbereiten und herumpatzen musste. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Lutscher erinnern optisch zwar ein bisschen an Wassermelone, schmecken aber ganz klar nach Erdbeere und Matcha. Eine köstliche Kombination und die optimale Erfrischung im Sommer.

Eislutscher

Erdbeer-Matcha-Eis-Zutaten

Du brauchst:
für ca. 6 Lutscher
ca. 10 große Erdbeeren
Saft 1/2 Limette
2 EL Honig
250g Naturjoghurt
50g Naturjoghurt
200ml Milch
Wasser
1 TL Matcha

Formen für Eislutscher

Eis-Lutscher-Rezept

Erdbeer-Lutscher

So geht’s:
Zunächst die Erdbeeren waschen, die Stiele entfernen, vierteln und in eine Schüssel geben. Die Erdbeeren mit einer Gabel zerdrücken und den Matsch mit Limettensaft und Honig vermischen. Ich wollte noch ein paar Stückchen im Eis haben, daher hab ich die Erdbeeren nur zerdrückt, man kann es aber natürlich auch ganz fein machen und sie pürieren. Anschließend ca. 250g Naturjoghurt dazugeben und alles gut vermischen. Das ganz kosten und gegebenenfalls noch etwas mit Honig nachsüßen. Das ist der erste Teil der Lutscher.

Erdbeer-Matcha-Lutscher

Der nächste Teil, der vorbereitet werden muss, ist der Matcha. Dafür Wasser aufkochen und anschließend ca. 5 Minuten abkühlen lassen. Bei Grüntee, also auch bei Matcha, sollte das Wasser nämlich eine Temperatur von ca. 80 Grad haben. Wird der Tee zu heiß aufgegossen, kann er bitter werden. Anschließend einen Teelöffel Matchapulver in eine kleine Schüssel sieben, etwas Wasser dazugeben und mit einem Bambus-Besen schaumig rühren. Die kalte Milch dazugeben und das Ganze weiter auskühlen lassen.

Erdbeer-Matcha-Eislutscher

Wenn alles vorbereitet ist, könnt ihr auch schon die Formen zur Hand nehmen und diese befüllen. Ich habe zum Beispiel die Formen von Nicolas Vahé, die den großen Vorteil haben, dass sie sehr stabil sind und auch einen Verschluss haben. Die Holzstäbchen waren bereits dabei. Ich habe das Set bei Interio entdeckt, es gibt aber auch bei Ikea und Co ganz viele andere Ice Maker. Ich habe zunächst die Erdbeer-Joghurt-Masse zirka zu zwei Drittel in die Formen gefüllt. Anschließend kam überall ein Klecks Naturjoghurt darauf um darauf dann die Matcha-Milch geben zu können. Der feste Joghurt hilft dabei, dass die Matcha-Milch oben bleibt und sich nicht mit dem flüssigeren Erdbeer-Joghurt vermischt. Wenn alle Förmchen befüllt sind, müssen sie eigentlich nur noch in den Tiefkühler und dann heißt es erstmal geduldig warten. Die Lutscher sollten bereits nach ca. 5 Stunden essbar sein, ich habe sie aber erst am nächsten Tag probiert. Auf jeden Fall ein tolles Eis und fruchtiges für den Sommer!

Erdbeer-Eislutscher

strawberry-matcha-popsicles

Alles auf einen Blick:
Dauer: ca. 20 Minuten Zubereitung, mehrere Stunden Kühlzeit
Schwierigkeit: 3 von 5
Vegetarisch: Ja.
Vegan: Meine waren nicht vegan. Wenn man jedoch Soja-Joghurt und Soja-Milch (oder ähnliche vegane Produkte) verwendet, lassen sich diese Lutscher auch ohne weiteres vegan zubereiten.

Bei Bianca von worry about it later findet ihr noch eine weitere Eislutscher-Idee. Sie hat Wassereis mit Heidelbeeren gemacht.

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Martina 6. Juli 2015 at 22:32

    Du machst immer so tolle Bilder, gefallen mir total! Weiter so! LG Martina

  • Reply Bina 24. Juni 2015 at 17:54

    Tolle Kombination mit den Erdbeeren und dem Matcha! Sieht super lecker aus!

    Liebst, Bina
    http://stryletz.com/

  • Reply Lisa 23. Juni 2015 at 10:59

    Die schauen so so hübsch aus. Und ich stelle sie mir auch unglaublich lecker vor.

    Liebste Grüße,
    Lisa

  • Leave a Reply