Restaurants Wien

Cupcakes II in Wien – pikante & süsse Cupcakes im Test

6. April 2012
Cupcakes I

Das Cupcakes Wien hat sich in Wien bereits einen Namen gemacht. Kein Wunder also, dass es nun Zuwachs bekommt: Neben der Filiale in der Josefstädter Straße 17 gibt es nun auch einen zweiten Shop in der Albertgasse 17. Dieser bietet nicht nur süsse Leckereien sondern auch pikante Cupcakes an. Das musste natürlich getestet werden.

DSC_0015
Die pikanten Cupcakes

DSC_0016
Die süssen Cupcakes

Ganz ehrlich: Ich finde die Cupcakes überbewertet. Was mir doch ein bisschen Leid tut, da ich deren Social-Media-Auftritt (& Renate) sehr gelungen und zuckersüss finde – CupCakes Wien auf Facebook. Mir persönlich war es schon immer zuviel Topping und zu wenig Teig. Das Topping war mir meist zu geschmacklos und zu üppig. Meine selbstgemachten Oreo-Cupcakes schmecken mir da schon besser. Doch jedes Mal denke ich wieder: Die vielen Facebook-Fans und Liker können nicht irren.

DSC_0020
Take-Away

CupCakes II
Die neue Cupcakes Filiale liegt nicht weit von der Ersten entfernt, nämlich in der Albertgasse 17. Hier gibt es neben süssen auch pikante Cupcakes. Die Einrichtung ist hübsch und der Laden gemütlich. Es sind drei Tische vorhanden, sodass man seine Cupcakes auch vor Ort genießen kann. Nimmt man sie Take-Away bekommt man sie derzeit in asiatischen Nudelboxen. Irgendwie lieb.

DSC_0030
Einmal pikant: Kräuter-Lachs-Cupcake

DSC_0034
Einmal süss: Heidelbeer-Cupcake

Heidelbeer- & Kräuter-Lachs-Cupcake im Test
Der Heidelbeer-Cupcake mit Schokoladenboden für 3,90€ hat lecker geschmeckt. Das Topping kam mir weniger vor als früher (siehe Foto oben und Foto unten – ein deutlicher Unterschied ist zu erkennen) und der Schokoladenboden war sehr lecker. Leider hat das Topping aber immer noch sehr fade und wenig nach Heidelbeere geschmeckt. Der Kräuter-Lachs-Cupcake war mir zu viel und zu mächtig. Das Topping war im Verhältnis zum Teigboden zu viel und leider auch gar nicht mein Geschmack, da es fast nur nach Frischkäse und sehr säuerlich geschmeckt hat. Dieser Cupcake war mit 5,10€ für mich ein absoluter Reinfall. Es gibt auch noch Faschiertes mit Erdäpfelpüree und andere fleischige und nicht-fleischige Variationen. Alles nichts für mich. Aber das ist Geschmacksache, probieren kann oder sollte man es wohl schon einmal.

IMG_1524
Zwei Cupcakes zu Beginn von Cupcakes Wien – erkennt ihr den deutlichen Unterschied der Menge des Toppings

Fazit: Mein Geschmack ist’s nicht. Ich lasse in Zukunft die Finger von den pikanten Cupcakes, alleine schon wegen dem hohen Preis und dem kleinen Ding, das man bekommt. Einen süssen Cupcake kann man sich ab und an gönnen, finde aber Selbstgemachte um Welten besser. Interessant finde ich aber, dass auch Back-Workshops angeboten werden, einen solchen würde ich sehr gerne mal besuchen. Und auch die Tortenkreationen für Geburtstage, Hochzeiten und andere Events sehen immer sehr toll aus.

Wie schmecken euch die Cupcakes? Habt ihr schon einen pikanten Cupcake probiert?

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Anna 28. Mai 2014 at 21:42

    Ich habe 2013 einen Tortendekorkurs bei Cupcakes Wien besucht, von dem ich alles in allem ziemlich enttäuscht war. Wegen der großen Teilnehmeranzahl mussten viele Teilnehmerinnen Ihre Torten ohne jeglicher Hilfe der Kursleiterin eindecken. Diese Torten wurden von Cupcakes Wien bereitgestellt. Es handelte sich um Schokobiskuit, obwohl, wie ich im Nachhinein erfahren habe, schwerere Rührteigmassen wegen der Stabilität weitaus besser für den Überzug mit Fondant geeignet sind. Da ich mich bei der „Kuchenvergabe“ nicht vordrängen wollte, musste ich mich mit dem letzten Kuchen begnügen, der wirklich nicht gerade schön anzusehen war. Das dachte sich offenbar auch die wirklich freundliche, nette Kursleiterin, die versuchte den Kuchen notdürftig „auszubessern“. Eingangs hat sie selbst erwähnt, dass sie die Kunst des Tortendekors selbst erst vor einem Jahr beim Besuch des Einsteigerkurses erlernt hat. Leider merkte man das auch bei den vorgestellten Techniken- zum Beispiel beim Anfertigen von Rosen oder dem Einkleiden der Torte mit Fondant. Der Kurs hat 75€ gekostet- und meiner Meinung nach war er diesen Betrag nicht wert. Später habe ich dann einen Dekorkurs bei Frau Modl-Fuller besucht, den ich nur wärmstens empfehlen kann- alleine schon wegen der niedrigen Teilnehmeranzahl und ihrer Tipps und Tricks. Diese 120€ waren weitaus besser investiert 🙂

  • Reply Kerstin 21. November 2012 at 11:48

    Ich habe gestern einen Cupcakes-Backkurs besucht und muss sagen, dass die 75.- absolut hinausgeschmissenen Geld sind. Die Backkursleiterin war emotionslos, es wurden zwei versch. Sponges angefertigt, nach Rezept, anschl. 4 Toppings. Ich habe nur gelernt, dass Zucker bei 118 Grad einen „grossen Flug“ macht, sonst nichts Neues. Das Rezeptheft, welches man dazubekommt, ist dürftig. Zum Schluss bekommt man die eigenen (7 Stk) und 2 Cupcakes aus dem Geschäft mit nachhause. Leider konnte kein pikanter Cupcake verkostet werden. Generell war es das Geld auf garkeinen Fall wert. Cupcakes backen ist sehr unspektakulär, vielleicht würde ein charismatischer Kursleiter das ganze etwas spannender machen. LG Kerstin

  • Reply Anna 3. Juli 2012 at 15:52

    Hey!
    Find ich toll, dass du das auch so siehst, dachte schon ich bin die Einzige. Ich kenn den Laden schon ziemlich lange und mir ist auch aufgefallen das die Cupcakes kleiner geworden sind und das das Topping nicht wirklich nach was schmeckt, dein Foto belegt das Ganze ja sehr gut 😉
    und ja die hochgelobte Freundlichkeit der Mitarbeiter ist mir leider auch noch nicht entgegengekommen.
    Schade das jegliche Kritik an der Betreiberin abprallt..
    Lg Anna

  • Reply Pixi 25. April 2012 at 14:27

    Bin absolut eurer Meinung und bin froh, dass ihr das ähnlich seht. (; Verstehe den „Hype“ nämlich auch nicht wirklich. Nett waren sie bei mir aber immer, war aber auch noch nicht soo oft dort.

    Bezüglich Workshop: Ja, der würde mich auf jeden Fall auch interessieren und ich glaube auch, dass man da sehr viel lernt und mitnimmt. Dann ist auch das Selbstmachen auch einfacher. (:

    Lg.

  • Reply Jen 20. April 2012 at 14:54

    Eine Bekannte hat dort schon zwei Workshops gemacht und kann jetzt echt toll verzieren, also sie hat wirklich viel gelernt, überlege auch schon länger einen zu besuchen.

    Zu den Cupcakey, ich finde sie schön anzusehen, aber für einen brauche ich ca 250ml Milch zum runter spülen. Selbstgemacht schmeckt einfach ein bissi besser und man kann das Topping und vor allem den Zuckergehalt selbst regulieren.

  • Reply jules. 13. April 2012 at 16:49

    ich kann da auch nur zustimmen, die cupcakes bzw. toppings sind kleiner geworden, obwohl der preis gleich geblieben ist (und der ist echt nicht günstig!). und ja, das team ist manchmal ein bissl eigen, find die nicht so außerordentlich lieb und toll wie immer alle tun. die facebookseite kannte ich noch gar nicht, aber mir ist es auch ein rätsel, warum die leute da dermaßen auszucken, sooo gut sind die cupcakes auch wieder nicht und meine selbstgemachten schmecken mir auch besser 🙂

  • Reply Annika 7. April 2012 at 14:53

    Mir kommt es auch so vor, als wären die Cupcakes kleiner geworden – zu dem Preis ist das schon etwas unverschämt. Überhaupt versteh ich nicht, warum so viele Fans in dieser Facebookgruppe gar solche Purzelbäume vor Begeisterung schlagen – schmecken tun mir die Cupcakes ja schon (selbst backen hab ich noch nicht probiert, von daher hab ich keine Vergleichswerte), aber die Preise sind zu hoch und das Personal (inkl. Chefin) finde ich auch oft weit entfernt von freundlich. Naja.

  • Leave a Reply