Rezepte

Rezept: Karottenroulade

13. März 2015
Karottenroulade | Pixi mit Milch

Wenn meine Eltern früher unangekündigt oder kurzfristig Besuch bekamen, hat meine Mama immer ganz schnell noch eine Biskuitroulade gebacken und mit Marmelade gefüllt. Schließlich will man seinem Besuch etwas anbieten können und so eine Biskuitroulade geht nicht nur schnell, sondern sieht auch hübsch aus und schmeckt vorzüglich. Bei der Füllung kann man sich im Grund austoben: Man kann sie mit jeder Marmelade, aber auch mit einer Topfen- oder Frischkäsecreme bestreichen. Der Teig ist eigentlich simpel und besteht vorwiegend aus Eiern. Da Ostern vor der Tür steht dachte ich mir, ich mach mal einen etwas anderen Teig und orientiere mich an einem klassischen Karottenkuchen. So entstand eine leckere Karottenroulade mit Frischkäse-Topfen-Creme.

Karottenroualde_6

Du brauchst:
für den Teig:
250g Karotten
100g Mehl
200g geriebene Mandeln
2 TL Backpulver
5 Eier
200g Staubzucker
Saft einer halben Zitrone
Salz

für die Creme:
250g Frischkäse
Saft einer halben Zitrone
Vanilleschote
60g Staubzucker
90g Topfen

Karottenroualde_1

So geht’s:
Zunächst die Karotten schälen und klein raspeln. Anschließend die Eier trennen und das Eiklar mit etwas Salz steif schlagen. Die Eidotter gemeinsam mit dem Zucker und dem Saft einer halben Zitrone schaumig rühren. Anschließend die geriebenen Karotten und die Mandeln dazugeben. Dann das Mehl gemeinsam mit dem Backpulver unterheben und zum Schluss kommt noch das steife Eiweiß dazu, dass ebenfalls untergehoben wird.

Karottenroualde_4

Den fertigen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für ca. 15 Minuten goldbraun backen. Während der Kuchen im Ofen ist, könnt ihr schon einmal die Creme vorbereiten. Dafür einfach Frischkäse, Topfen, Staubzucker, das Mark einer Vanilleschote und den Saft einer halben Zitrone in eine Schüssel geben und alles gut vermischen. Sobald der Kuchen fertig gebacken ist, vorsichtig auf ein sauberes Geschirrhangerl legen und das Backpapier abziehen. Anschließend die Creme darauf verteilen. Ein bisschen Creme (ca. 1/4) solltet ihr jedoch übrig lassen, um die Roulade außen auch noch bestreichen zu können. Wenn die Creme gut verteilt ist, kommt es auch schon zum schwierigsten Part: dem Einrollen. Hierfür braucht ihr eben das Geschirrtuch, mit dem ihr ganz einfach aus dem Blechkuchen eine Roulade rollen könnt. Einfach an der langen Seite einschlagen und rollen.

Karottenroualde_3

Wenn das Einrollen geschafft ist, könnt ihr die äußere Seite der Roulade mit übrigen Creme bestreichen und euch überlegen, wie ihr sie dekorieren möchtet. Ich hab kleine Küken, Ostereier und Gras aus eingefärbtem Marzipan geformt. Man könnte aber natürlich auch Topper und Co basteln. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Karottenroualde_7

Auf einen Blick:
Dauer: ca. 30-40 Minuten Zubereitung, ca. 15 Minuten Backzeit
Schwierigkeit: 2 von 5
Vegan: Eier ersetzen und die Füllung durch eine vegane Füllung ersetzen.
Vegetarisch: Ja.

Guten Appetit!

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Isabell 7. April 2015 at 10:45

    hallo,

    hüpf hüpf ich wollte hier mal den Küchenplausch Osterhasen da lassen und dich zu unserem Oster Event einladen.
    Du findest das Event hier: http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/301
    und es gibt auch was tolles zu gewinnen.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du mit deinem Rezept daran teilnimmst. 🙂

    Liebe Grüße
    Isabell

  • Reply Sandra 16. März 2015 at 15:38

    Rouladen hat meine Mama auch immer gemacht 😀 allerdings immer mit Sahne und Himbeeren aus dem Garten oder Schokosahne und Bananen. Deine Karottenvariante klingt für mich als Karotten- und Frischkäsecreme wirklich verlockend! Wird gespeichert und ausprobiert – vielleicht kann ichs dann meiner Mama als dritte Roulladen-Alternative anbieten 😉

  • Reply Kathi 16. März 2015 at 07:39

    Liebe Petra!

    Diese Roulade sieht köstlich aus und ist einmal etwas ganz anderes! Jetzt kann Ostern kommen 🙂

    Alles Liebe,
    Kathi

  • Reply Sandra 13. März 2015 at 14:00

    Ich bin erst letztens total auf den Geschmack von Karottenkuchen gekommen also vielen Dank für diese coole Variation 😀

  • Leave a Reply